Kneipp-Bund Landesverband e.V

Gesundheit macht Schule .... nach Sebastian Kneipp

Gesundheit macht Schule .... nach Sebastian Kneipp

Wenn man die Gesamtsituation der Kinder in unserem Land betrachtet, kann man leider einige Tendenzen beobachten, die es zwingend verlangen, sich damit auseinanderzusetzen.
Kinder und Jugendliche erleben heute vielfach ein Wechselbad zwischen Über-und Unterforderung, Überfluss und Mangel.
Gesundheit ist viel mehr als die Abwesenheit von Krankheit, nämlich ein Gleichgewicht von störenden und schützenden körperlichen und geistigen Faktoren, das täglich zu beachten ist.
Das gelingt am besten, wenn man es von Kindheit an gelernt hat, mit seinem Körper und seiner Persönlichkeit souverän und vernünftig umzugehen, wobei zum Wohlbefinden die Lebenssituation in Familie, Freundschaften, Wohn- und Ernährungsbedingungen und der Ausgleich zwischen Leistungsanforderung und entspannender Freizeitaktivität maßgeblich beitragen.
Die gesundheitlichen Störungen im Kindesalter liegen zumeist in diesem Schnittbereich zwischen Körper, Psyche und Umwelt. Die Folgen sind: Immer mehr streikt das Immunsystem – allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Asthma, Neurodermitis häufen sich.
Fehlsteuerungen in der Ernährung sind ein weiteres Problem: zu fett, zu süß, zu salzig, zu wenig Ballaststoffe. Übergewicht und Bewegungsmangel führen zu Schäden im Haltungsapparat und frühzeitigen Stoffwechselstörungen.
Fehlende Anregung und Schulung der Sinne – Riechen, Fühlen und Sprechen werden vernachlässigt. Gameboy und Fernsehen bieten eine unausgewogene Sinneskost. Es kommt zu motorischen Koordinationsproblemen Unsicherheit und Ungeschicklichkeit, Aufmerksamkeitsdefiziten, Konzentrationsmängel und Hyperaktivität.
Viele Kinder haben es leider auch nicht gelernt, mit seelischen Konflikten und Anspannung umzugehen. Sie können Enttäuschung nicht hinnehmen, einen Misserfolg verdauen oder ein kritisches Wort annehmen. Sie knicken ein.
Psychosomatische Störungen Magen, Darm, Rücken sind die Folgen, aber auch Gereiztheit und Aggressivität.
Um diese Entwicklung zu stoppen, müssen alle mithelfen. Zunächst die Eltern in richtiger Dosierung von Anerkennung (Wärme, Zuwendung), Anregung (Selbständigkeit, Druckaufbau vermeiden) und richtiger Anleitung (mit Regeln, Grenzen und Vereinbarungen).

Kindergärten und Schulen müssen mithelfen durch vermehrte Aktivitäten zur Gesundheitserziehung und Persönlichkeitsentwicklung, indem sie Ernährung, Bewegung, Sinneskoordination und Stressbewältigung in Lehrpläne und Tagesablauf einbeziehen.

Das ganzheitliche Gesundheitskonzept nach Sebastian Kneipp mit seiner selbstverständlichen Ausrichtung an der Salutogenese.
„Was macht bzw. was hält mich gesund?“ ist in allen Lebensphasen umsetzbar.
Die fünf Kneipp-Elemente Wasser – Bewegung – Heilpflanzen –  Ernährung und Lebensordnung lassen sich gut in den Alltag mit Kindern einfügen.
In Thüringen arbeiten bereits 11 Grundschulen nach den Richtlinien des Kneipp-Bundes, weitere sind in der Vorbereitungsphase.
Das Konzept ist im schulischen Alltag ohne viel Aufwand umsetzbar, Kinder, Lehrkräfte und Eltern profitieren gleichermaßen.


Projektziele
Schulen, die die Kneipp`schen Elemente in ihren Alltag einbinden, wählen der Gesundheit förderliche Lebensweisen und lernen gesundheitsgerechte Bewältigungsformen; sie schaffen eine gesunde Lebens,- Spiel und Bildungsumwelt und bauen gesundheitsförderliche soziale Netze auf. Ziel ist es, das Konzept in möglichst vielen Schulen umzusetzen. Ansprechpartner dafür ist das Schulpersonal, das als Multiplikator ausgebildet, befähigt und begleitet wird.

Umsetzung
Gesundheitsbewusstes Verhalten als Grundprinzip im gesamten Schulleben ist Grundlage des Projekts. Die Kneipp-Elemente werden in den Schul-Alltag integriert:
Lebensordnung (Themen: Schule gemeinsam gestalten durch soziales Miteinander, Gefühle wahrnehmen, Konflikte bewältigen)
Ernährung (Was ist gesund und schmeckt?)
Heilkräuter (Heilpflanzen und ihre Wirkung, Kräuter pflanzen  und hegen),
Bewegung (Spiel und Sport für Freude und Entspannung, bewegte Pause, aktiver Unterricht fördert die Lernqualität), Wasser (Kneippsche Anwendungen, Natur erleben).
Die Schulen werden dabei unterstützt durch den Kneipp- LV- Thür. mit:

-    umfangreichem Unterrichtsmaterial

-    Fortbildung für Lehrkräfte zum „Kneipp-Gesundheitslehrer/in

-    inhaltliche Hilfestellungen, Erarbeitung schulindividueller Konzepte,
     Unterstützung bei Projektkonzeption und Projektumsetzung,
     sowie ein Forum zum Erfahrungsaustausch

Nach erfolgreicher Fortbildung (40 UE) und einer 18-monatigen praktischen Umsetzungsphase können sich Schulen als  „vom Kneipp-Bund e.V. anerkannte Schule“ zertifizieren lassen.

Mit der Schwerpunktsetzung „Kneipp in der Schule“ wird bei den Kindern eine starke Motivation zur Gesundheitsvorsorge und Gesunderhaltung bewirkt.
Das Konzept ist ganzheitlich ausgerichtet, wobei Lehrpersonal, Kinder und Elternhaus von einem gesundheitsfördernden Schulalltag profitieren.

Einzelheiten bzgl. Ressourcen, Finanzierung, Teilnahmegebühren und praktischen Abläufen erfahren Sie über den Kneipp-LV, Geschäftsstelle 99891 Tabarz, Theodor-Neubauer-Park 3  Tel. 036259-319207 

www.kneipp-thueringen.de

Ansprechpartnerin: Nicole Creutzburg

Dr. med. S. Scholze
1. Vorsitzender KB-LV Thür. e.V.

Schulprojekt des Kneipplandesverbandes Thüringen

Übersicht Schulprojekt

Dieses Projekt kann gesamt oder auch modular durchgeführt werden.

Nähere Informationen über das Projekt erhalten Sie in der Geschäftsstelle des Kneipp-Bund Landesverbandes Thüringen (Öffnet internen Link im aktuellen Fenstersiehe Kontakt).

Referententeam

Termin: nach Absprache


Leitet Herunterladen der Datei einAnmeldeformular

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailEmail

Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 25 26 27 28 29 30 1
40 2 3 4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17 18 19 20 21 22
43 23 24 25 26 27 28 29
44 30 31 1 2 3 4 5